Beispiel für Architekturrendering
Gemma Da Silva

Gemma Da Silva

Zuletzt aktualisiert: Januar 31, 2024  •  16 Min. Lesezeit

Rendering Architektur: Eine Einführung und ihre Arbeitsweise

Architekturrendering ist der Erstellungsprozess einer realistischen Abbildung eines zukünftigen Gebäudes oder Raums. Rendering-Programme verwandeln ein Projekt, das in einem Modellierungs-Tool wie Revit oder SketchUp gestaltet wurde, in eine 3D-Visualisierung. 

Für Architekten und Designer ist dies eine zunehmend beliebte Möglichkeit, um ihre Vision Kunden und Auftragnehmern zu präsentieren und schnellere Designentscheidungen auf Grundlage dessen zu treffen, wie ein Raum in der Realität aussehen wird.

Dieser Artikel beantwortet die häufigsten Fragen zum Thema Architekturrendering. Er legt außerdem die Vorteile dar und liefert Beispiele für verschiedene Arten von Renderings, die mit wenig Aufwand mit Hilfe von Real-Time-Rendering-Technologie erzeugt werden können.

Was ist Architekturrendering?

Architekturrendering ist der Erstellungsprozess einer visuellen Representation eines zukünftigen Gebäudes oder Raums. Diese Ausgaben, z.B. in Form von Bilder oder Animationen, können höchst realistisch und detailliert sein und sowohl alle Aspekte des physischen Designs aufweisen oder aber auch nur impressionistische Darstellungen des Designkonzepts sein.

Der Prozess ist auch als Architekturillustration, Architekturvisualisierung, 3D-Rendering oder 3D-Visualisierung bekannt.

Die Nutzung von Rendering in architektonischen Designs hilft Architekten nicht nur dabei, ihre Entwürfe während der Arbeit an einem Konzept zu visualisieren. Es ermöglicht ihnen auch, ihre Designs Kunden zu präsentieren, Feedback dazu zu erhalten und Fortschritte bei ihren Projekten zu machen.

co-working cafe rendering

Enscape-Rendering, mit freundlicher Genehmigung von Vilhelm Lauritzen Architects und Liljewall Architects


Der Renderingprozess wird in vielen verschiedenen Bereichen angewendet, von der Fabrikation bis hin zum Ingenieurswesen. Bilder, die eine umfassende Ansicht von Designs zeigen, werden häufig für die Visualisierung neuer Produkte, Ausrüstungssysteme, Maschinen und sogar für die Visualisierung von kompletter Landschaften erstellt.

 

Arten von Architekturrenderings

 

Ein Architekturrendering kann viele Formen annehmen. Es kann beispielsweise ein Standbild, ein Panorama, ein gerenderte eigenständige Abbildung eines Gebäudes oder auch ein virtuell begehbares Modell sein. Mit einigen Real-Time-Rendering-Tools ist es sogar möglich ein Projekt mithilfe von virtueller Realität und einem VR-Headset zu erkunden.

Diese verschiedenen Formate können unterschiedliche Ansichtsmöglichkeiten eines Designs eröffnen: außen, innen, orthografisch und aus der Luft. Durch diese Perspektiven kann man entscheidende Einblicke darüber erhalten, wie ein Design zusammengesetzt ist und wie es in der realen Welt aussehen wird. 

Architektonische 3D-Renderings dieser Art sind besonders nützlich, um herauszufinden, wie ein Design Raum nutzt. Dies ermöglicht es Architekten, optimale Layouts zu erstellen und potenzielle Probleme zu erkennen.

Example of an orthographic view renderingBeispiel für ein Rendering mit orthografischer Projektion

Architektonische Renderingstile

Programme für Architekturrendering können verschiedene Renderingstile erzeugen. 

  • Weiß-Modus: Alle Materialien, außer transparente, werden weiß gerendert. Das ist besonders in den Konzeptphasen der Gestaltung nützlich, wenn der Zuschauer sich eher auf die Hauptkonzepte als auf die Details konzentrieren sollte.
  • Lichtansicht: Zeigt mit Hilfe einer Heatmap wie viel Licht auf eine Oberfläche trifft.
  • Skizzenstil: Wenn die Dicke der Konturen erhöht wird, um dem Rendering den Anschein einer Skizze zu verleihen.
  • Fotorealistisch: Das realistischste Rendering. Normalerweise werden Beleuchtung, Schatten, Materialien und 3D-Modelle hinzugefügt und verfeinert, um ein fotorealistisches Bild zu erstellen.

 

Light view in EnscapeModus „Lichtansicht“ in einem Enscape-Rendering

 

White mode in cartoon modeKombination aus Weiß-Modus und Skizzenstil

Wie werden Architekturrenderings erstellt?

Architekturrenderings werden normalerweise aus einem Projekt erstellt, das in einer Software, wie SketchUp, Revit, Rhino, Vectorworks oder Archicad, modelliert wurde.

Über die Renderingsoftware werden diese Projekte in ein Bild umgewandelt, das realistischer und einfacher zu verstehen ist. Manchmal sind die Bilder so realistisch, dass es schwierig ist zu erkennen, ob es sich um eine Visualisierung oder ein Foto des fertigen Gebäudes handelt.

Mit einer Real-Time-Rendering-Software kann ein Rendering sehr leicht erstellt werden. Oft muss man nur eine Schaltfläche anklicken, durch die ein Modell automatisch in eine 3D-Visualisierung automatisch umgewandelt wird. Dann können verschiedene Elemente angepasst werden, wie Bewölkung, Sonnenstand, Beleuchtung, 3D-Assets und Materialien, um die gewünschten visuellen Effekte zu erhalten.

Visualization and rendering in Enscape

Beispiel für ein Rendering, das mit Revit und Enscape erstellt wurde

Was nutzen Architekten und Designer, um Renderings zu erstellen? 

Architekten und Designern stehen verschiedene Arten von Renderern zur Verfügung und es wichtig, den Unterschied zu verstehen, bevor Sie entscheiden, was für Sie das Beste ist. 

Offline-Renderer

Offline-Rendering-Engines, wie V-Ray, können erstaunlich realistische Renderings erzeugen. Typischerweise werden sie gegen Ende des Designprozesses verwendet, wenn es notwendig wird, Renderings mit höchster visueller Qualität und Genauigkeit zu erstellen. Diese Renderings werden häufig zu Wettbewerbs- und Marketingzwecken eingesetzt.

Manchmal wird ein Visualisierungsexperte oder Studio beauftragt, um das volle künstlerische und fotorealistische Potenzial der Software auszuschöpfen.

V-Ray6_Revit_Hero_ImageBeispiel für ein Rendering, das mit V-Ray erstellt wurde

 

Real-Time Renderer

Auf der anderen Seite stehen die sogenannten Real-Time-Rendering-Engines, die die schnellste Möglichkeit bieten um Architekturrenderings zu erstellen. Doch nicht alle arbeiten wirklich in Echtzeit – zumindest nicht so, wie wir bei Enscape es definieren 😉. 

Bei den meisten sind weitere Schritte im Visualisierungsworkflow erforderlich. Wenn beispielsweise Änderungen in der Renderingsoftware selbst vorgenommen werden, werden diese nicht im Quellmodell repliziert. Sie müssen manuell hinzugefügt werden, was zu Mehrarbeit führt, die den Designprozess verlangsamen kann.

Enscape jedoch ist ein Real-Time-Rendering-Plug-in, das zu 100 % in die Designanwendung integriert ist. Bereits beim Modellieren können Sie Ihr Projekt als gerenderte 3D-Visualisierung anzeigen und frei erkunden.

In Enscape vorgenommene Änderungen (wie das Hinzufügen von Materialien oder Assets) werden im CAD- oder BIM-Modell in Echtzeit synchronisiert. So müssen Sie diese Änderungen nicht manuell im Originalprojekt wiederholen. Das ist besonders nützlich, da Sie mit einer einzigen zentralen Ressource arbeiten können und sich nicht um die Versionskontrolle kümmern müssen. 

 

Lacruz Design Studio - Dining Room Side

Enscape-Rendering, mit freundlicher Genehmigung von Adriana Lacruz von Lacruz Design Studio 

Beispiele für architektonische 3D-Renderings

ArchViz und Communitys für 3D-Visualisierung, wie CGarchitect und das Enscape-Forum sind voller Beispiele für Architekturrenderings. Dort lässt sich ganz leicht Inspiration finden! 

Hier sind ein paar Beispiele für Renderings, die mit der Real-Time-Rendering-Software Enscape erstellt wurden.

 

Modern multi-family residential night rendering

Rendering einer Außenansicht, mit freundlicher Genehmigung des Forumnutzers @Abhi Kishore

 

Oriental style wooden buildingRendering einer Außenansicht, mit freundlicher Genehmigung des Forumnutzers @VAN-NHUT

 

School modern building renderingRendering einer Außenansicht, mit freundlicher Genehmigung des Forumnutzers @Herbo

 

Ultra modern living room rendering brown leather lookRendering einer Innenansicht, mit freundlicher Genehmigung des Forumnutzers @Joel Guerra

Was passierte vor dem Architekturrendering?

Vor der Einführung von 3D-Software für Architekturrendering mussten Bilder manuell erstellt werden (und einige Architekten skizzieren auch heute noch – es ist eine herausragende Fähigkeit!).

Spezialisierte Zeichner wandelten mit traditionellen Werkzeugen wie Bleistift und Farbe die Baupläne in allgemein verständliche Zeichnungen um, die einen Eindruck von der fertigen Konstruktion vermitteln sollten. 

Es erforderte viel Geschick und Wissen, die diversen Merkmale eines Projekts mit Präzision zu erfassen, einschließlich der Abmessungen, Proportionen, Texturen und Beleuchtung. Das für die Erstellung hochwertiger Zeichnungen erforderliche Fachwissen führte dazu, dass diese Aufgabe in der Regel an externe Zeichner vergeben werden musste, was die Projektdauer und -kosten für den jeweiligen Architekten erheblich erhöhte. 

Example of an architectural rendering drawn by hand


Als die ersten Renderingprogramme auf den Markt kamen, konnte es viele Stunden dauern, ein einziges Bild zu rendern. Weil viel Fachwissen erforderlich war, wurden die Programme kaum genutzt, und nur wenige Experten waren mit diesen Programmen vertraut oder hatten die Kenntnisse, um mit ihnen erfolgreich zu arbeiten.

Seitdem hat sich die Technologie weiterentwickelt und jetzt ist es möglich, ein Architekturrendering mit einem Klick zu erstellen. Dank der einfachen Bedienung und der intuitiven Benutzeroberfläche können Architekten ihre Renderings selbst erstellen: In nur wenigen Sekunden sind eindrucksvolle Ergebnisse möglich. Doch das Beste ist, dass Architekten noch viel mehr machen können, als mit den traditionellen Methoden. Sie können Videos und Panoramatouren erstellen und sie via virtuelle Realität erkunden. 

Wer macht Architekturrendering?

Mit den heutigen Real-Time-Rendering-Lösungen kann jeder Architekturrenderings erstellen. Sie erfordern keine Expertenkompetenzen und -kenntnisse mehr. Zwar ist die Unterstützung durch Experten beim Entwickeln der finalisierten Bilder für Projektpräsentationen und Marketingzwecke durchaus nützlich, doch das Entwerfen vorläufiger Bilder im aktiven Designprozess kann ohne externe Dienstleister oder interne Spezialisten erfolgen.

Jedes Mitglied des Architektenteams kann ein Gebäuderendering mit intuitiver Software erstellen, die durch den Prozess führt und sogar einige der komplexesten Aspekte der Bilderstellung automatisiert. Dadurch wird der Designprozess beschleunigt und Referenzbilder stehen schnell zur Verfügung, ohne dass externe Dienstleister den Prozess verzögern.

An example of a rendering created in Enscape - modern building with a lake viewBeispiel für ein Rendering, das in Enscape erstellt wurde

Was sind die Vorteile von Architekturrendering?

Der Nutzen einer moderner Technologie zur Erstellung von Architekturrenderings ist enorm. Und wenn Sie eine Real-Time-Rendering-Lösung wählen, profitieren Sie von weiteren Vorteilen für den Designprozess. 

Die Vorteile von Architekturrendering in Echtzeit:

  • Effiziente Ideenentwicklung: Die Visualisierung eines gerenderten Projekts ermöglicht es Architekten und Designern, verschiedene Ideen zu testen und zu entwickeln.
  • Schnelles Rendering: Die Nutzung einer Real-Time-Rendering-Lösung bedeutet, dass Bilder, Animationen, Panoramen und ganze Projektdateien schnell exportiert werden können.
  • Klare Kommunikation: Mit Architekturrenderings können Architekten und Designer ganz klar ihre Designabsicht präsentieren, was dabei hilft, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und ihr Einverständnis schneller zu erhalten.

Werfen wir einen genaueren Blick auf ein paar Vorteile des Architekturrenderings.

1. Architektonische 3D-Renderings helfen, Stakeholdern Ihren Wert zu vermitteln.

Mit umfassend detaillierten, begehbaren 3D-Renderings sind Architekten nicht mehr auf das Vorstellungsvermögen des Kunden angewiesen. Kunden und Investoren können sich einen kompletten Überblick über die vorgeschlagenen Designs verschaffen: Die endgültige Erscheinungsform des Gebäudes ist direkt sichtbar, Design und Spezifikationen sind unmittelbar verständlich. 

Mit einem solchen Tool lassen sich Projektaufträge einfacher an Land ziehen. Zudem werden die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Kunden erleichtert. Stakeholder haben bereits eine klare Vorstellung der fertiggestellten Struktur, bevor der erste Stein gelegt ist. 

Bei Projekten, die die Zustimmung der Gemeinde erfordern, dienen architektonische 3D-Renderings dazu, der Öffentlichkeit zu vermitteln, wie ein Projekt zur ästhetischen und funktionalen Aufwertung ihrer Umgebung beitragen kann. Mit einer derart präzisen Visualisierung kann sich jeder besser vorstellen, wie die Interaktion mit dem fertiggestellten Gebäude oder Raum aussehen wird und warum die Nutzung von Steuergeldern für das Projekt gerechtfertigt ist. 

2. Verbessern Sie die Projekteffizienz.

Mit einer Renderingsoftware, die in einer BIM- oder CAD-Software arbeitet, können Architekten während dem Entwerfen ihres Designs rendern. Es ist die schnellste und effizienteste Möglichkeit, Designs zu erstellen, Designiterationen durchzuführen, zu visualisieren und alle Arten von Renderings zu erzeugen. 

3D-Renderings sind in der Lage, ein vollständigeres Bild zu liefern als typische Zeichnungen, was dazu führt, dass Architekten Projektentscheidungen beschleunigen können. Stakeholder und Bauunternehmer können so leichter die notwendingen Schritte bewerten und beschließen wenn das Ergebnis bereits als Render vorliegt. Das System ermöglicht eine erhebliche Steigerung der Effizienz.

3. Erkennen Sie Probleme, die in Architekturzeichnungen nicht ersichtlich sind.

Renderingprogramme arbeiten mit komplexen Algorithmen, um extrem realitätsnahe Effekte für Architekturrenderings zu erzeugen. Winkel und Intensität des Sonnenlichteinfalls können mit höchster Präzision simuliert und sogar automatisch je nach Bewölkung, Tageszeit und umgebender Vegetation angepasst werden. 

Innenräume bilden genau die Lichtverhältnisse ab, die im wirklichen Leben herrschen würden, sodass Architekten ihre Designs für das jeweilige Tageslicht optimieren können. So können sie direkt beobachten, ob die Beleuchtung zu stark (was Komfort- und Energieeffizienzprobleme verursachen kann) oder zu schwach ist. 

Die Möglichkeit der Interaktion in Real-Time Renderings ermöglicht die Fehlersuche auch bei anderen Designaspekten. Probleme, die in einer Standardzeichnung nicht direkt sichtbar sind, können in einem virtuellen Walk-Through schnell erkannt werden, z. B. einen suboptimalen Grundriss oder technische Konflikte, die den Bauprozess ernsthaft beeinträchtigen könnten.

Was ist die einfachste Möglichkeit, Architekturrenderings zu erstellen?

Enscape gilt als eines der besten Tools der Branche. Mit Enscape können Architekten eigene Renderings in höchster Qualität erstellen. Die benutzerfreundliche Software erfordert kein Expertenwissen; sie ist einfach zu nutzen und vereinfacht die Erstellung von Architekturrenderings und virtuellen Erlebnissen (lesen Sie ein paar dieser unabhängigen Bewertungen von Enscape).

Indem Sie direkt in Designmodellierungs-Tools, wie SketchUp und Revit, arbeiten, bietet Enscape Architekten und Designern eine schnelle Real-Time-Rendering-Lösung. Das Renderingfenster befindet sich direkt neben Ihnen, sodass Sie einen Screenshot aufnehmen können, während Sie Ihr Projekt begehen, und sofort großartig aussehende Architekturrenderings erstellen können. 

Probieren Sie es risikofrei aus und erleben Sie, welchen Unterschied es für Ihren Design-Workflow macht. 

Enscape - kostenlos testen

enscape-logo-color-white-rgb
Visualisieren Sie
Ihr Design im Handumdrehen
mit Enscape
Kostenlos testen
Enscape 3.2 600x600
Teilen
Gemma Da Silva
Gemma Da Silva

Gemma ist für den Enscape-Blog verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehört es, lehrreiche und inspirierende Geschichten mit unseren Lesern zu teilen. Wenn Sie mitwirken und einen Blogbeitrag verfassen möchten, wenden Sie sich an Gemma: g.dasilva@enscape3d.com